40 Jahre ALPINA WEIN

ALPINA – DIE Wein Referenz seit 40 Jahren...

Im Jahre 1979 war die Firma ALPINA längst etabliert, betätigte sich erfolgreich mit und für BMW im Rennsport und in der Produktion exclusiver Automobile für die Straße. Doch Burkard Bovensiepen hatte während der Zeit im Rennsport der Sechziger und Siebziger Jahre eine weitere Leidenschaft entwickelt: die Liebe zum Wein.

Denn allzu oft befanden sich in der Nähe der berühmten Rennstrecken Europas auch renommierte Weingebiete – und so kam es, daß die ALPINA Renntransporter oft schwerer zurück nach Buchloe kamen, als sie aufgebrochen waren: Voll beladen mit feinen Gewächsen aus ganz Europa!

Nachdem er festgestellt hatte, dass er seinen privaten Weinkeller wegen des erheblichen Umfanges nicht mehr erfolgreich würde dezimieren können, beschloss Burkard Bovensiepen Ende der 70er Jahre kurzerhand, unter die Weinhändler zu gehen. Derer gab es natürlich bereits viele, daher schlug er von Beginn an einen dezidiert anderen Weg ein: Gezielt Geld und Zeit zu investieren in große Weine, die nach einer individuellen Zeit der Reifung dieses Investment durch optimalen Genuß – und kommerziell durch eine angemessene Wertsteigerung – belohnen würden.

Traute er sich als Newcomer anfangs noch nicht in das "Haifisch-Becken" der klassischen Investment-Weine, also nach Bordeaux, wurde er stattdessen in Italien fündig. Großartige Weine mit blumigen, völlig unbekannten Namen wie SASSICAIA oder TIGNANELLO, waren als einfache Tafelweine deklariert – kosteten aber ein Vielfaches! Als die eigentlichen Spitzenweine der jeweiligen Weingüter wurden sie quasi "gegen das Gesetz" produziert, allein der Qualität verpflichtet und oft unter Verwendung damals ungebräuchlicher Rebsorten wie Cabernet Sauvignon oder ungewöhnlicher Produktionsverfahren, wie der Reifung in kleinen Eichenholzfässern.

Nachdem er sich bei den Produzenten exklusiv die Vertriebsrechte dieser eigentlichen "Grand Crus" Italiens gesichert hatte – in Deutschland wollte sich sonst niemand mit "nur Tafelweinen" beschäftigen – stellte er sie erstmals 1979 der deutschen Spitzengastronomie vor. Die hatte soeben die Haute Cuisine entdeckt und nahm die neuartigen "Supertuscans" mit Begeisterung auf.

Mit der Gründung eines Handelshauses in Bordeaux – MAISON ALPINA – wurde im Jahre 1983 schließlich folgerichtig der Schritt in das Kern-Gebiet des Investmentweins unternommen. So wurde  es möglich, die feinsten Weine der berühmten Premier Grand Crus, aber auch Gewächse mit hervorragendem Preis-Qualitätsverhältnis von weniger bekannten Crus Bourgeois direkt aus erster Hand von den Châteaux zu beziehen und sie einer treuen Klientel aus Gastronomen, Weinfachhändlern und privaten Weinliebhabern zu attraktiven Preisen – auch in der Subskription – anzubieten. Abgerundet wurde das Sortiment mit Weinen aus Kalifornien, Spanien, Vintage Ports, Burgund und natürlich aus Deutschland.

Von Beginn an stützte sich die ALPINA Philosophie auf die Säulen:
-    trinkreife Weine mit großer Jahrgangstiefe
-    Vielfalt an Flaschengrößen von der Halben bis zur Imperiale
-    perfekte Lagerung im klimatisierten Hochregallager
-    sichere Herkunft und Originalität durch Bezug ausschließlich direkt vom Weingut
-    bester Service und schnelle Lieferung
-    und dies alles bei hervorragendem Preis-Qualitätsverhältnis!

Dass diese Werte über 40 Jahre unverändert Bestand hatten und haben, ist, neben unseren langjährigen Lieferanten und weinbegeisterten Mitarbeitern, vor allem Ihnen zu verdanken: Unseren treuen Kunden!

Dafür danken wir herzlichst und freuen uns auf die nächsten 40 Jahre ALPINA WEIN!
Zwei Jubiläen = Eine Philosophie!
10 Jahrgänge Monteverro! 

Hier geht es zu unserem Angebot