Glossar

Liebe Wein Freunde,

„Von der Wein Wirklichkeit bis zur Wein Theorie “!

Zum umfangreichen ALPINA WEIN SORTIMENT kommt nun auch ein kleines Wein Glossar hinzu. Lassen Sie sich anregen und inspirieren vom Thema Wein und den spannenden Schätzen aus unserem Weinkeller.

 

Suche
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
A

a la volee
Traditionelles Degorgierverfahren bei der Champagner Herstellung.

"Degorgieren im Flug“. Aufgrund höherer Mengenverluste nur in Kleinstmanufakturen praktiziertes Verfahren, bei der man den Kronkorken  bei Raumtemperatur(!) mit einem speziellen Kapselheber von der schräg nach unten gehaltenen Flasche abreisst. Der Daumen eines sehr geschickten "Degorgiermeisters" verschliesst die Sektflasche, sofort nachdem der Hefepfropfen aus dem Flaschenhals schiesst.

Abbeeren
wichtiger Arbeitsschritt vor der Kelterung

franz. égrappage. Mittels einer Eintrappungsmaschine werden die Beeren vom Stilgerüst getrennt, um die Weiterverarbeitung adstringierenden Bitterstoffe zu vermeiden. 

 

Abfüllung
Abschluss mühevoller Arbeit

Der Kellermeister "zieht" seine ausgebauten Weine auf Flaschen, um sie vor Oxidation zu schützen und in kleineren Gebindegrößen transportfähig zu machen. Besonders durch die Erschütterung und die noch nicht abgeschlossene Schwefeldioxid-Sauerstoff-Reaktion schmecken die frisch abgefüllten Weine häufig merkwürdig. Man spricht von der sogenannten "Füllkrankheit", die sich jedoch nach circa vier Wochen wieder legt. 

Abgang
Kommt das Beste zum Schluss?

Nicht selten zitierter Qualitätsparameter, welcher die Intensität des Nachgeschmacks (oder auch Finale, Finish, Nachhall) eines Getränks meint. Sämtliche Sinneseindrücke im Mund-, Nasen und Rachenraum schaffen ein Aromenspektrum, dass entweder einen bleibenden, intensiven Eindruck (langer Abgang) hinterlässt oder uns den Wein rasch vergessen lässt (kurzer, flacher Abgang).

Absetzen
Prozess zur Mostklärung

Franz.: "Debourbage". Durch das Ruhigstellen von frischem Most oder Jungwein setzten sich Hefen und Trubstoffe am Boden des Lagerbehäters ab. Eine Weiterverarbeitung bzw. Filtration wird  dadurch deutlich vereinfacht, was durch die Zugabe von Enzymen nochmals gesteigert werden kann. Bei der Rotweinbereitung erfolgt das "Absetzen lassen" grundsätzlich erst nach der Maischung und Gärung.
Abstich
Altes Verfahren nach Ende der Gärung

franz. "Soutirage". Nachdem die Hefen die Aufgabe der alkoholischen Vergärung erfüllt haben, trennt man meisst in den Wintermonaten den Jungwein vom so genannten Hefelager (Feinhefe), welches sich am Boden abgesetzt hat. Weiteres "Abstechen" kann nötig werden, nachdem Stabilisierungs-Massnahmen vom Kellermeister eingeleitet wurden (z.B. Eiweiss-Schönung, Ausfällen von Weinstein)
AC
Appellation Controllee

>>> siehe AOC
Aconcagua
Anbauregion und-gebiet im Norden Chiles

Im Norden von Santiago, rund um den Fluss Aconcagua
findet man vorwiegend Schwemmlandböden. Klimatisch könnte jedoch die internen Unterschiede kaum grösser sein. Im Inneren (Osten) herrschen die heissesten und trockensten Bedingungen für chilenischen Weinbau vor. In San Antonio und Casablanca (Westen) hingegen wachsen frische Sauvignon Blancs und Pinots dank des vom Pazifik perfekt "gekühlten" Klimas. Ausserdem gehört das noch deutlich weiter nördlich gelegene, ebenfalls gemässigt-kühle "Limari-Tal" zu den neuen top Gebieten innerhalb der Aconcagua-Region.
Adega
Weinkeller

port. Weinkeller. Unter "Adega cooperativa" versteht man eine Winzergenossenschaft. Wer jedoch einen klassischen unterirdischen Keller oder Gewölbe erwartet, wird eines Besseren belehrt. Meisst bestehen ursprüngliche Adegas aus einem Weinfeld mit einem kleinen Verkaufshäuschen.

Nur bitterer Beigeschmack?

 

Lat.: adstringere, d.h. “binden“ oder „zusammenziehen“. Fachbegriff für mit Proteinen reagierende Bitterstoffe im Wein (z.B. Tannine). Das auszehrende, trocken-stumpfe Gefühl auf der Schleimhaut kann jedoch besonders bei Rotwein richtig Spaß machen und für geschmackliche „Spannung“ sorgen.

 

Aerob
Entwicklung mit Sauerstoff

altgriech. "Luft". Das Gegenteil von "Anaerobie". Es handelt sich um "Oxidations-Prozesse" und Zyklen, die nur mit Hilfe von elementarem Sauerstoff (O2) ermöglichst werden. Bestes Beispiel hierfür ist die Alkoholische Gärung.
Affinage
Flaschenreife

Aus Frankreich stammender Begriff, welcher die Reifezeit eines Getränks auf der Flasche meint, bevor dieses endgültig in den Verkauf kommt.
  • Tawny mit Jahreszahl (z.B.10 Jahre)

Die Angaben der Jahre, ab 10 und bis 40 Jahre, stellt nur ein ungefähres Alter dar. Diese Portweine entstehen aus mehreren Grundweinen von sehr guter Qualität, in denen aber kein Vintage deklariert wurde. Die aufwendige Reifung findet aus klimatischen Gründen in den Quintas statt.

  • Colheita

Die Angabe Colheita bedeutet „Ernte“. Es könnte theoretisch auch als Jahrgangsangabe verstanden werden. Ein Colheita sollte aber nicht mit einem Vintage verglichen werden, sondern eher als Tawny mit Jahreszahl. Er reift mindestens 7 Jahre im Fass und enthält kein Depot. Die Weine sind sehr ausdrucksstark im Geschmack und sollten in den ersten Jahren nach der Abfüllung (Datum steht auf dem Etikett) getrunken werden.

  • Garrafeira

Bedeutet so viel wie „Reserve oder Weinkeller“. Nur noch wenige Portweinhäuser pflegen diesen traditionellen, hochwertigen Portweinstil. Nach einer kurzen Fassreife (3 bis 5 Jahre) wird der Port in Original „Demijohns-Glasballonflaschen a jeweils 11 Liter Inhalt abgefüllt. Erst nach den vorgeschriebenen 8 Jahren – in der Regel sind es 20 bis 40 Jahre - wird der Port vom Depot getrennt, abgefüllt in den oben erwähnten „Demijohns“ und auf den Markt gebracht. Dieser Port vereint tiefe Frucht und die seidige Eleganz eines guten Tawny.

>>> Portugal

Aglianico
Italienische Rotwein-Traubensorte

Vor allem im süditalienischen Kampanien und Basilikata kultivierte, farb-und tanninkräftige Spezies. Bei später Ernte kommen die ausgeprägte, stützende Säure und Aromen nach Schokolade und Pflaumen zur Geltung. Mittlerweile geniesst die autochthone "Aglianico" auch ausserhalb ihres Heimlandes internationalen Ruf.

Agraffe

Sektflaschenverschluss

Auch "Muselet" (französisch) genannter Drahtbügel, der den Sektkorken in einer Sekt-oder Champagnerflasche (bis 6 bar Druck) sichert.

Marchese Incisa, der Gralshüter von Sassicaia, sein Sohn Dr. Sebastiano Rosa, Weinlegende Dr. Giacomo Tachis und die Cantina Santadi (Terre Brune) haben sich in diesem Joint Venture zusammengeschlossen, um gemeinsam einen neuen Wein zu kreieren, der das großartige Potential Sardiniens und seiner alten Carignano-Reben beispielhaft zum Ausdruck bringt. BARRUA ist eine Cuvée aus 85% Carignano, 10% Cabernet Sauvigon und 5% Merlot, verbrachte 18 Monate in zu 50% neuen Barriques und zeichnet sich durch seine tiefe Konzentration dunkler Früchte bei gleichzeitiger Eleganz und Würzigkeit aus. Ein großer Wein, der bereits bei der Weinkritik für Aufsehen gesorgt hat (so wurde bereits der erste Jahrgang 2002 im Winespectator Dezember 2005 mit 91 Punkten bewertet). Mit MONTESSU steht ihm nun ein „kleiner Bruder“ zur Seite, der zu 60% aus Carignano und je 10% aus Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah besteht. Exzellentes Preis-/Qualitäts Verhältnis.

Agricola Punica

Ahr
Kleines deutsches (Rotwein-)gebiet

Mit gerade mal rund 560 ha Gesamtrebfläche gehört die "Ahr" zu den kleinsten deutschen Anbaugebieten. In den vom Ahrgebirge und der Eifel geschützten steilen Hängen bringen die Schiefer- und Vulkanböden finessenreiche, mineralische Rotweine aus Pinot Noir hervor. Das Klima ist mild, da sich die Kölner Bucht in unmittelbarer Nähe befindet.
Aigio
Griechische Weinbaustadt

Synonyme: Aighio oder Eghio. Im Nord-Peloponnes gelegene Region. Hier werden Weine in gehobener Landweinqualität vinifiziert. Die international bekannten Rebsorten lauten Chardonnay (weiss) sowie Merlot und Cabernet Sauvignon (rot). Als autochthone Spezialität gilt die "Lagorthi"-Traube, die elegante, stahlige, nach Quitten duftende Weissweine mit guter Struktur hervorbringt.

Alain Burguet ist nicht nur begeisterter BMW ALPINA-Fan, mit seiner mustergültigen, kleinen Domaine beweist er eindrucksvoll - mittlerweile unterstützt durch seine Söhne -, dass es auf den Inhalt ankommt und nicht auf das Etikett oder die Klassifikation. Diese Philosophie teilen wir mit ihm, denn auch einem BMW ALPINA sieht man ja nicht sofort an, was sich unter der schlichten Karosserie verbirgt. Bekannt für einige der eindrucksvollsten Gevrey-Chambertin-Villages, ist besonders seine Cuvée Vieilles Vignes „Mes Favorites“ ein Geheimtip unter den Weinen der Appellation: mit bestem Preis-/Qualitätsverhältnis! Was übrigens auch für den Bourgogne Rouge gilt, der richtige Einstieg in den Genuss klassischer Burgunder.
Seinen einzigen - und raren - Premier Cru „Champeaux“, der so manchen Grand Cru hinter sich lässt, lassen wir ausschließlich in die Magnumflasche abfüllen – und erhöhen so wenigstens theoretisch die Chance, daß er wirklich erst zum Genuss kommt, wenn er seine schönste Trinkreife erreicht hat. Alain Burguet produziert ausschließlich ROTWEINE.


Alain Burguet

Brennblase, Alambic
Destillierhelm aus dem arabischen Raum
Glas- oder Kupfergefäss zur Trennung von Maische und Destillat durch Erhitzen und sofortiges Abkühlen. Mit Hilfe eines schräg nach unten angebrachten Rohres können die in der grossen Brennblase bis zum "Helm" aufsteigenden, alkoholischen Dämpfe aufgefangen werden und kondensieren. Der entstandene Raubrand (26-29%vol) läuft in einen zweiten Kolben. Ein Feinbrand (60-75%vol) entsteht durch mehrfaches Wiederholung des Vorgangs und sorgfältiges Abtrennung von Vorlauf und Nachlauf. Brennblasen werden vorallem im französischen Cognac eingesetzt, wo man sie auch "Alambic Charentais" nennt.

Trüffel-und Weinmekka

Das circa 31500 Einwohner zählende Städtchen mit einem wunderschönen Dom liegt nahe des Flusses Tanaro im Herzen des Hügellandes "Langhe" im Piemont (Nordwestitalien). Die umliegenden Wälder sind reich an Haselnüssen, Piemonteser Trüffel u.v.m. Zum Status "Rotweinhauptstadt" haben vor allem der Barbera d`Alba, Nebbiolo d`Alba beigetragen. Für die etwas rustikaleren "Alba" und "Alba Riserva" sind 70-85% Nebbiolo, 15-30% Barbera sowie maximal 5% meisst autochthone Rebsorten zugelassen.

Alberese Böden

Im Chianti Classico (Toskana/Mittelitalien) vorkommendes Terroir, dass sich aus verwittertem Sandstein zusammensetzt.

Alicante (Bouschet)

Rotweintraube

Abstammung: Petit Bouschet × Grenache. Die auch Alicante Nero, Alicante Noir oder  Garnacha Tintorera genannte Züchtung wurde durch Henri Bouschet aus dem Jahr 1855 aus der Taufe gehoben. Durch ihre kräftige Farbe eignet sie sich bestens als Verschnittpartner. Anbauregionen: Algerien, Spanien, Portugal, Kalifornien und Südfrankreich. Alicante Bouschet verfügt über besonders dicke Beerenhäute, neigt zur Schwarzholzkrankheit und ist selbstbefruchtend (Zwitterblüte). Die daraus resultierten, reinsortigen Rotweine sind leider nur von überschaubare Qualität.

Aligote
Alte Weissweintraube

Die zur Pinot-Familie gehörende wuchskräftige Weissweintraube hat eher neutrale Aromen und eine pikante, hohe Säure zu bieten. Seit dem 18.Jahrhundert ist sie Burgund bekannt. Die Verbreitungsgebiete sind Chablis, Cote de Or, Cote Chalonnaise und Osteuropa. Übrigens, durch seine erfrischend-neutrale Art ist Aligote gemeinsam mit schwarzem Cassislikör der perfekte Partner für den bekannten Cocktail namens "Kir".
Alkohol
Ethanol

Durch mirkobilogischer Prozesse im Traubensaft bzw. in der  Maische entstehender Stoff und Geschmacksträger. Siehe auch >>> Ethanol.
Alkoholische Gärung
siehe >>> Gärung
Alkoholverstärkt
Die Welt von Portwein & Co.

Engl. Fortified Wines, deutsch Aufgespriteter Wein. Es handelt sich um weltweit verbreitete Getränke, die vor Beginn oder während der Gärung mit Alkohol angereichert und damit konserviert werden. Bekannteste Vertreter sind Portwein, Sherry, Madeira, Malaga, Marsala, Wermut, Montilla, Liqueur Muscat u.w.
Alluvialböden
Abgelagerte Erdmischungen

In der Gegend von Chamoson und Leytron in der Westschweiz kommen beispielsweise Alluvialböden vor. Sie sind im Laufe von Jahrhunderten aus Erde, Schlamm und Mineralien entstanden, die durch die Gebirgsbäche aus dem Gebirge angeschwemmt wurden. Besonders die weisse Sylvaner-Traube fühlt sich auf diesem Terroir sehr wohl.
Aloxe-Corton
Appellation an der Cote d`Beaune/Burgund

Nach dem berühmten Grand-Cru-Berg benannte Gemarkung nahe des charmanten Ortes Aloxe-Corton am nördlichen Ende der Cote de Beaune. Der Etiketten-Name "Aloxe-Corton" steht für einfache, aber zuverlässige Weiss-und Rotweine aus den flachen, weniger mineralhaltigen Rand-Ausläufern. Wie in Burgund vielerorts üblich dürfen neben der Hauptsorte Pinot Noir auch Pinot Liébault, Pinot Beurot (alle rot) sowie 15 % weiße Trauben Chardonnay, Pinot gris und Pinot blanc vinifiziert werden. Insgesamt zählen zur Appellation 14 Premier-Cru-Lagen und zwei Grand-Cru-Lagen (siehe >>> Corton).
Altenberg de Bergheim
Grand-Cru-Lage im Elsass

Unweit der elsässischen Ortschaft Bergheim gelegene, rund  35 ha grosse, frostarme Weinbergslage mit Grand Cru Status (südlich von Selestat, "mittleres Alsace"). Sie zählt somit zu den 51 potentiell besten Lagen der Anbauregion nahe der deutschen Grenze. Die Verwerfungslinie des Ribeauville sorgt für ein Terroir aus fossilreichem Kalkstein und Mergel-Variationen. Rebsortenspiegel: Riesling (7 ha), Gewürztraminer (12 ha) und Pinot Gris (3 ha) und minimalste Menge Muscat d`Alsace (Privatanpflanzung). Eher eine Seltenheit im Elsass - Verschnitte (Cuvées) sind innerhalb der Altenberg-Ernten erlaubt.
Alterston
Zeichen für fortgeschrittene Reife

Bei alterungswürdigen Weinen treten nach lange andauernder Reifezeit im Fass oder der Flasche feine Alterungsnoten und Farbveränderungen (Verblassen, Orangetöne bei Rotwein) auf. Die Aromenmerkmale sind je nach Weinstil Petroltöne, Rancio, Unterholz, Orangeat, Leder uvm.
Alterung
Nicht für jeden Weintyp geeignet

Hervorgerufen durch die chemische Reaktion von Phenolen, Anthocyanen und Estern (bei Rotwein) sowie Veränderungen der Trauben-Glykoside (bei Weisswein). Naturgemäss erfährt nicht jede Weinqualität durch eine Alterung automatisch eine geschmackliche Verbesserung. Siehe auch >>> Alterston.
Amarone
Intensiver Rotwein aus Norditalien

Weltbekannter, hochkonzentrierter, kräftiger Rotwein aus der Valpolicella-Region nördlich von Verona. Bis 70% Corvina dürfen verarbeitet werden; die übrigen Sorten sind die heimischen Molinara und Rondinella. Die üblichen Alkoholgrade von circa 16%vol. rühren daher, dass ein Amarone aus hochreifen, ganzen Trauben gewonnen wird, die zur langsamen Trocknung in luftdurchlässigen Scheunen aufbewahrt werden. Die einhergehende Harmonisierung von Säuren und Tanninen sind weitere positive Effekte, die einen Spitzen-Amarone niemals eindimensional oder alkoholisch wirken lassen.

Weinbauland seit dem 17.Jahrhundert

 

Das grosse und vielfältige Land bietet im Westen durch die Rocky Mountains und Sierras als schützende Bergkette ein eher kontinental-kühles Klima für den Weinbau. An der Ostküste überwiegen durch den Atlantik mild-feuchtere Klimaverhältnisse. Im Jahr 1619 wurde übrigens die ersten Stecklinge nach Virginia importiert, die sich circa 60 Jahre später in Indiana, Ohio und Texas verbreiteten, lange bevor sie sich Mitte des 19.Jahrhunderts in der heute grössten Weinbauregion Kalifornien ausdehnten. Rebfläche nach OIV (2005): circa 320.000 ha.
Amerikanerrebe
Rebenspezies

Die nur mässig für die Weinbereitung geeignete, reblausresistente Spezies macht rund 50% der weltweit kultivierte Reben aus. Besonders für süsse und koschere Weine spielen amerikanische Rebsorten, wie Vitis Concord, Vitis Labrusca oder Vitis Aestivalis eine Rolle. Herkunft: Nordamerika, Mexiko und Karibik. Siehe auch >>> Foxton 
Amerikanische Eiche
Mehr als nur Vanille-Aromen?

Diese Weiss-Eichenart "Quercus Alba" ist deutlich weicher als die französische oder deutsche Eiche. Jedoch lässt sie sich nicht imprägnieren und ist daher für die Fassproduktion bestens geeignet.  Die Aromen eines im amerikanischen Holz ausgebauten Weines, Sherrys oder Destillates sind deutlich von süsslichen Komponenten (Vanilleschoten, Bounty, Honig etc.) gezeichnet. Viele Überseebetriebe und spanische Bodegas schwören darauf. Entsprechendes Toasting und eine Assemblage verschiedener Fass-und Eichensorten können dem Wein von den allzu eintönigen Aromen befreien und mehr Spannung verleihen.
Aminosäure
Wichtiger Grundbaustein der Proteine

Insgesamt 20 verschiedene Aminosäure-Arten sind daran beteiligt, wenn es um den Aufbau von zigtausenden Proteinen in lebendigen Organismen geht. Etwa 0,5 g/l Aminosäure sind im frischen Traubensaft enthalten. Übrigens, Hefen erzeugen und eliminieren selbstständig Aminosäuren. Diese spielen darüber hinaus auch eine wichtige Rolle beim Hefelager (siehe auch >>> Autolyse).
Amontillado
Trockene Sherry-Spezialität

Ein Fino-Sherry, der etwa drei Jahre unter der Flor Hefe heranreift. Nach erneuter Aufspritung auf 18,0 %vol. kommt der Amontillado in eine neue "Solera", in der weitere drei Jahre ohne Flor liegt. Geschmacksprofil: Intensiv, Trocken, bernsteinfarben mit leicht angedeuteten Oloroso-Aromen (Liebstöckel, Nüsse, Gebäck, Süssholz). 
Ampelographie
Rebenkunde

Abgeleitete aus der griechischen Sprache aus "Ampolos" für Weinstock und "Graphein" für schreiben. Wissenschaftler beschreiben damit die Vegetationsteile des Stockes (z.B.Blattform), um bestimmte Vitis-Vinifera-Rebsorten möglichst präzise identifizieren zu können.

ANGELO GAJA vorzustellen hieße nun wirklich, Eulen nach Athen zu tragen ! Er gehört zur Handvoll lebender Weinlegenden, deren Name wohl jeder kennt, der sich auch nur ansatzweise mit Wein befasst, und die durch ihre Persönlichkeit und ihr Lebenswerk die Weinwelt nachhaltig beeinflusst, ja verändert haben. Die Familie GAJA stammt ursprünglich aus Spanien, von wo aus sie im 17. Jahrhundert nach Italien kam. ANGELOS Urgroßvater GIOVANNI GAJA gründete das Weingut im Jahre 1859, so dass wir zusammen mit der jüngsten Generation in der Gestalt von GAIA GAJA kürzlich das 150jährige Jubiläum feiern konnten. Die Liste der GAJA Innovationen ist lang, seit er 1961 im Alter von 21 Jahren in das elterliche Weingut eintrat. Vieles davon wurde durch seine Studienaufenthalte und Besuche in Frankreich, vor allem in Bordeaux, angeregt: Von der malolaktischen Gärung über die „vendange verte“ und die getrennte Vinifizierung der berühmten Einzellagen (COSTA RUSSI, SORI TILDIN und SORI SAN LORENZO) bis hin zum Ausbau  der Weine im Barrique. Im Jahr 1988 erwarb er erstmals eigene Weinberge im benachbarten Barolo, kaufte kurz darauf die altehrwürdige PIEVE SANTA RESTITUTA und erweiterte damit sein Imperium auf die Toskana, was 1996 im Aufbau des Weingutes CA´ MARCANDA in Bolgheri unweit der berühmten Pioniere SASSICAIA und ORNELLAIA gipfelte. Es gibt praktisch keinen Lorbeer, der ihm nicht schon verliehen worden wäre und beeindruckender als all seine Weine und Erfolge ist  vielleicht nur eines: Die unglaubliche Energie, mit der er unermüdlich für seine, aber auch für ganz Italiens Weine als globaler Botschafter wirbt und kämpft - und wie er es geschafft hat, dieses Feuer an seine Kinder weiterzugeben, die keinen Zweifel daran lassen, den Weg ihres Vaters konsequent weiter zu gehen.

Angelo Gaja

Schon in der achten Generation bewirtschaftet die Familie De Boüard de Laforest die gut 23 Hektar des Chateau Angelus. Sein Name leitet sich vom Weinberg ab, in dessen Zentrum man das tägliche Glockenläuten zum Angelus-Gebet von allen drei benachbarten Kirchen gleichzeitig hören konnte. Gelegen am Fuße des so wichtigen Plateaus von Saint-Emilion - bestehend aus Kalk und Lehm – reifen die Trauben auf einem sehr kargen Boden heran. Der Weinberg besteht aus einem einzigen, nach Süden ausgerichteten Block und ist zu 50% mit Merlot, zu 47% mit Cabernet Franc und nur zu 3% Cabernet Sauvignon bestockt. Seit Mitte der Achtziger Jahre Hubert de Boüard de Laforest gemeinsam mit seinem Cousin Jean-Bernard Grenié die Leitung von Chateau Angelus übernommen hat, geht es mit der Qualität der Weine stetig bergauf. Hubert de Boüard de Laforest ist nicht nur Schloßherr, sondern kann als ausgebildeter Oenologe durch geschickte Kombination von Tradition und moderner Weinbereitung das große Potential dieses außergewöhnlichen Weinbergs immer besser ausschöpfen. Im Jahre 1996 wird Chateau Angelus endlich zum 1er Grand Cru Classé aufgestuft und gehört damit zum exklusiven Club der 15 Spitzen-Châteaux von Saint-Emilion, die diesen begehrten Titel tragen dürfen. Der Stil von Angelus läßt sich mit "Reife, Dichte, Opulenz, Frische und Eleganz" beschreiben - Eigenschaften, die er vor allem seinem hohen Anteil an Cabernet Franc zu verdanken hat, der auf diesem Terroir zu wahrhaft voller Größe gelangt. Angelus ist schon recht früh, nach zwei bis drei Jahren auf der Flasche, gut trinkbar, entwickelt sich aber - ganz klassisch Bordeaux - über weitere zwei bis drei Jahrzehnte zur vollen Trinkreife.

Chateau Angelus

Die Geschichte von ANIMA NEGRA, der schwarzen Wein-Seele Mallorcas, ist oft erzählt worden: Drei Freunde, die 1994 auszogen, aus purem Spaß gemeinsam einen Wein zu machen, der das ursprüngliche Mallorca widerspiegeln sollte. Der mangels geeigneter Kellertechnik in einem alten Milchtank „geboren“ wurde - und dann die gesamte mallorquinische und sogar spanische Weinwelt revolutionieren sollte. Unglaublich und doch wahr, geht das moderne Märchen unter der Ägide von Miquel Ángel Cerdà weiter, unter seinen Händen entsteht der Kultwein AN, ein komplexes Meisterwerk aus den autochthonen Rebsorten Callet, Mantonegro und Fogoneu, die aufwendigst aus einem Labyrinth von über hundert Parzellen mit alten Rebstöcken gewonnen werden...

Anima Negra


Annata
Jahrgangsrein

Synonyme: Millesime, Annee (F), Vintage (GB), Cosecha (ES) oder Wijnjaar (NL). Mit dem italienischen Begriff "Annata" meint man den einen Weines oder ein weinähnliches Getränk aus einem ganz bestimmten Jahrgang.
Anreicherung
Arbeitsschritt zur Alkoholerhöhung

In ungünstigen Jahrgängen den jungen Most zum Zweck der Alkoholsteigerung mit Rübenzucker (Saccharose) oder RTK zu versehen, nennt man in der Fachsprache "Anreichern". Der hinzugefügte Zucker vergärt mit dem natürlich vorhandenen "Traubenzucker" und führt damit zur Steigerung des Gesamtalkohol-Wertes. Maximal ist eine Anreichung von 28 g/l gesetzlich gestattet (Weinbauzone A). QmP darf im Gegensatz zu QbA nicht gezuckert (verbessert) werden.
Anthocyane
Farbbildner in Rotweintrauben

Besonders für die Farbbildung in Rotweinen bzw. Rotweintrauben verantwortlicher Bestandteil einer komplexen Gruppe natürlich vorkommender Phenole.

AOC
Appellation d`Orgine Controllee

Auch häufig AC (Appellation Controllee) abgekürzt. Das weltweit geachtete französische Kontrollsystem hat viele Nachahmer gefunden. Die INAO in Paris überwacht damit die Herstellung von Cognac, Armagnac, Calvados, Lebensmitteln und Wein. Die AOC-Idee wurde nötig durch die verheerenden Auswirkungen von Rebkrankheiten Mitte des 19.Jahrhunderts und hatte das Ziel, Weinverfälschungen entgegen zu treten. Reglementiert werden u.a.Produktionsgebiet, Rebsorten, Reife-und Alkoholgrad, Erträge, Rebbau und Vinifikationsmethoden.

Appellation d`Orgine Protégée

Französische Kontrollsystem, welche das frühere AOC ablöst. Wichtiger Unterschied ist die Unterteilung in 1) AOP Regional = geschützte Herkunftsangabe. Weine kommen nur aus einer Region. 2) AOP Kommunal = nur eine Ortschaft. 3) AOP Cru = höchste Stufe, Weine kommen nur aus einem Weingut, einer Lage oder Einzelparzelle.
Apulien
Der "Stiefelabsatz" Italiens

Neben Kampanien das aufstrebende Weinbaugebiet im südlichen Festland Italiens. Mit 106.000 ha ist Apuliens Anbaufläche mit Deutschland vergleichbar. Die zunehmend höhere Pflanzliche hat zu komplexeren Weinen geführt. Das Klima ist warm, trocken und mediterran. Perfekte Abkühlung schaffen das Adriatische-und Ionisches Meer. Hauptrebsorte ist die Primitivo-Traube (Zinfandel in Kalifornien). Auf Kalk und Eruptivgestein wachsen ausserdem Negroamaro und Malvasia Nero (rot) und Verdeca (weiss). Siehe auch Salice Salentino.

Mitte des 16. Jahrhundert brachten die ersten spanischen Kolonisatoren den Weinbau mit nach Südamerika. Noch heute gehört Argentinien zu den wenigen Ländern, in denen die Rebenspezies Vitis Vinifera wurzelecht angebaut wird.
Ein besonderes Geheimnis argentinischen Weinbaus ist die Höhenlage von bis 3015(!) m NN (Region Salta), was die klare, brillante Frische bei Weissweinen aus der heimischen Traubensorten Torrontes und Pedro Gimenez erklärt. Die kraftvollen aber dennoch spannungsreichen Rotweine aus der Malbec Traube, dem internationalen  „Aushängeschild“ des Landes, profitieren ebenfalls von diesen aussergewöhnlichen Terroir- Bedingungen. Die Weinbau Methoden sowie die übrigen Rebsorten, mit Ausnahme der autochthonen Rotweinsorte „Bonarda“, sind deutlich europäisch geprägt.
Das weitestgehend kontinentale Steppenklima ist sehr trocken mit Niederschlägen von kaum mehr als 250 Millimeter pro Jahr. Grosse Temperatur Schwankungen zwischen Tag und Nacht sorgen im Sommer für eine gute Struktur der Weine. Die Trauben erreichen fast immer ihre physiologische Reife. Die niedrige Luftfeuchtigkeit verhindert in den meisten Jahren Pilzbefall. Die Jahreszeiten sind, ähnlich wie in Europa, klaren Unterschieden unterworfen und die Reben kommen somit zu ihrer Winterruhe.
Die Unterböden der besten Weinbergslagen bestehen aus Kies, Ton und Kalkstein. Der oberen Bodenschichten sind sandig mit mittlerer Wasserdurchlässigkeit.
Der aufstrebende Weinbau in Argentinien, östlich der Anden, konnte sich seit den 1990er Jahren des letzten Jahrhunderts bei den Weinfans in Europa immer größer werdender Beliebtheit erfreuen.
Argentinien, dass größte Weinbauland in Südamerika, hat eine Weinbaufläche von insgesamt circa 220.000 ha, verteilt auf rund 26.000 Betriebe. Es verfügt über Anbaugebiete vom Norden ausgehend von Salta, La Rioja, San Juan über Mendoza bis tief in den Süden in die Pinot Noir-Regionen Neuquen und Rio Negro, welche beide schon dem sehr kühlen, antarktisch beeinflussten Patagonien zugehörig sind. Für den Eigenbedarf produzierte Argentinien bis in die 1970er Jahre Massenqualität mit recht wenig Anspruch. Erst die europäischen und internationalen Investoren brachten hochwertigen Wein auf den Markt, der sich nun mit Weinen aus Europa messen lassen kann.

>>> Argentinien

Armagnac
Französischer Brandy

Seit dem 15.Jahrhundert in der Gascogne hergestellter Branntwein mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung (Rebfläche: rund 15000 ha). Die drei vom kontinentalen Atlantikklima geprägten Regionen lauten: 1) Bas Armagnac, 2) Tenareze und 3) Haut-Armagnac. Kreide- und Kieselsteinböden bestimmen das Terroir für die zwölf offiziellen Rebsorten, die von Ugni Blanc und Baco 22 angeführt werden. Im Gegensatz zu Cognac wird Armagnac aus säureärmeren Grundweinen im "Patent Still"-Brennsäulenverfahren hergestellt, oft mit Jahrgangsangabe vermarktet und ist durch seine langsamere Reifung körperreicher im Geschmack.

Wenn man auf der Domaine Armand Rousseau verkostet, scheint es, als sei die Zeit stehen geblieben. Das Weingut und sein unvergleichlicher, bis heute unveränderter Keller kam 1909 durch Heirat in den Besitz des Winzersohns Armand Rousseau, der es in den folgenden Jahren stetig um beste Lagen erweiterte. Nach Armand Rousseaus plötzlichem Unfalltod 1959 fand sich sein Sohn Charles plötzlich an der Spitze des damals 6 ha großen Weingutes wieder. Er setzte die Arbeit konsequent im Sinne seines Vaters fort, kaufte weitere Weinberge hinzu und trieb den Export seiner Weine in aller Herren Länder voran. Wenngleich Charles Rousseau heute unvermindert präsent ist und immer zu einem Schwätzchen oder Scherz aufgelegt scheint, ist sein Sohn Eric seit langem für die Weinbergsarbeit, die Weinbereitung und damit für die unerreichte Konstanz und Kontinuität der Weine zuständig. Seine Schwester Brigitte kümmert sich dagegen um die kommerzielle Seite des Familienbetriebs. Von den inzwischen gut 14 ha Weinbergen, darunter über 8 ha Grands Crus (!), kommen ohne Zweifel einige der größten Weine, die auf diesem Planeten erzeugt werden. Die 60.000 Flaschen treffen auf eine unglaubliche globale Nachfrage, was leider nicht ohne Folgen für die Preise blieb. Und doch ist der Genuß eines Chambertin oder Clos de Bèze von Rousseau nur sehr schwer in Geldeinheiten auszudrücken...

Armand Rousseau
Arneis
Italienische Weissweinsorte (seit 15.Jahrhundert)

Überwiegend im norditalienischen Piemont sortenrein abgefüllter Weisswein mit markant blütenartigen, intensivem Duft nach Mandeln, Apfel, Birne und Melone. Man verwendete früher die aus dem "Roero" stammende, säurearme Rebsorte zum Verfeinern des Nebbiolo, dessen Tannine damals viel zu hart ausfielen. Weitere Anbauregionen der ertragsreichen, spät reifenden Arneis sind Kalifornien, Argentinien und Australien, jeweils nur in sehr kleinem Umfang.

Aroma
Eines wichtigsten Elemente des Weines

Griech."Gewürz". Da der Mensch nur fünf Hauptgeschmacksrichtungen auf der Zunge differenzieren kann, ist die Wahrnehmung der vielfältigster Weinaromen über die Nase von eminenter Bedeutung. Grundsätzlich untergliedert man in Primäraroma (Frucht- und Traubenaromen), 2.Sekundäraroma (Auswirkungen durch Fassausbau) sowie 2.Tertriäraroma (Flaschenalterungs- und Reifearomen).

Assemblage
siehe >>> Verschnitt
Asti
Piemonteser Weinbaustädtchen

Rund 60 Kilometer südöstlich von Turin gelegener Ort, der dem Schaumwein "Moscato d`Asti" und der Weinbauregion im Piemont ihren Namen verleiht. Das Terroir besteht aus Kalk-und Tonböden und das Klima ist Kontinental mit kalten Wintermonaten. Neben dem roten Barbera d`Asti werden Schaumweine nach der "Asti-Methode" vinifiziert: 1) Asti Spumante (4 Bar, mittlere Süsse, strukturiert, 8-9%vol) und 2) Moscato d`Asti (1 Bar, intensive Süsse und Exotik, leicht prickelnd, 5,5%vol.). Weitere Rebsorten Dolcetto, Freisa, Gignolino, Malvasia u.a.
Aufpfropfen
Verbindung zweier Rebteile

Beim "Aufpfropfen" werden die Amerikanische Unterlagsrebe mit der jeweils gewünschten, jungen Rebe (meisst Europäische Edelrebe Vitis Vinifera) verbunden und die Pfropfstelle mit einer Wachsschicht geschützt.
Ausbau
Weiterentwicklung im Keller

Sämtliche kellertechnischen Arbeiten, von der Gärung bis zur Abfüllung, werden unter dem  Begriff "Weinausbau" zusammengefasst. Man sollte dabei bedenken: einen miserablen Vegetationsverlauf oder ein qualitativ minderwertiges Lesegut kann ein noch so perfekter Ausbau im Keller nicht ausgleichen.
Ausbruch
Österreichische Süssweinqualität

Vorwiegend rund um die kleine Stadt Rust am Neusiedlersee entsteht Jahr für Jahr aus edelfaulem Lesegut eine Spezialität, die zu den langlebigsten und konzentriertesten Süssweinen Europas zählt. Mindestmostgewicht für "Ausbruch" in Österreich: 27°KMW; für "Ruster Ausbruch" aus den Weinbergen der Gemeinde Rust: 30°KMW.
Auslese
Qualitätsstufe nach Deutschem Weingesetz

Sowohl für trockene als auch süsse Weine anerkannter Begriff, der Weinqualitäten mit einem Mindestmostgewicht zwischen 83° und 100°Oechsle (unterhalb "Beerenauslese"). Weltweit haben sich die von Botrytis geprägten, reifen, deutschen "Riesling-Auslesen" besonders in edelsüsser Geschmacksrichtung einen Namen gemacht. Seit 1994 dürfen übrigens die Trauben bereits eine Woche nach dem nicht so vollreifen Lesegut gelesen werden.
Autochthon
Regional beheimatete Rebsorten

Beispielsweise Homagne Rouge (CH-Wallis), Nero d`Avola (I-Sizilien) Findet man in bestimmten Anbaugebieten einer Weinnation nur ausgewählte und weitgehend einzigartigen Varietäten, die sich über Jahrhunderte perfekt an das Terroir angepasst haben, spricht man von "autochthonen" Rebsorte. Diese sind in Ihrer Charakteristika meist sehr eigenständig und schaffen einen unverwechselbares Profil für Ihre Herkunft.
Autolyse
Geheimnis feinster Schaumweine

Auflösungs-Prozess der Hefen bei der Schaumweinherstellung, der nach 8 bis 9 Monaten Hefelagerung in der Flasche beginnt und besonders feine Aromen nach Gebäck, Brioche, Brotrinde und Akazien u.w.m. freisetzen kann.
Auxerrois
Weisswein-Traubensorte der Burgunderfamilie

Kreuzung aus Pinot x Gouais blanc = Auxerrois blanc de Laquenexy. Am meisten verbreitet ist diese weise Burgundersorte im Elsass, in Luxembourg und an der Obermosel. Markenzeichen ist ihre gehaltvolle Art, verbunden mit feinen Honignoten, die sich im Laufe längerer Reifezeiten entwickeln können. Auxerrois ist übrigens auch das Synonym für Malbec, eine im Südwesten Frankreichs bekannte Rotweintraube.

Zentrum des Châteauneuf-du-Pape

In Avignon leben circa 90.000 Einwohner. Die historische Stadt liegt in der Provence in Südfrankreich am östlichen Ufer der Rhône (Südrhône). Sie trägt den Beinamen "Stadt der Päpste", da sie von 1309 bis 1423 Papstsitz gewesen ist. Markenzeichen von Avignon sind die „Molasse Burdigalienne“ - Kalkstein für den Bau der Stadtmauer und neben Schluff und Kieselsteinen Teil des einzigartigen regionalen Terroirs. Die berühmteste AOP rund um Avignon ist Châteauneuf-du-Pape

Die Gebrüder Falvo haben sich große Verdienste um den Vino Nobile de Montepulciano erworben und gezeigt, welch große Qualitäten in dieser Region möglich sind. Der Vino Nobile von Avignonesi ist ein nuancenreicher, feiner und schlanker Wein, der „Grifi“ ein kraftvoller Rotwein aus Prugnolo Gentile mit etwa 10% Cabernet Sauvignon, der im Jahrgang 1996 letztmalig produziert wurde. Seit dem Jahrgang 1997 gehen die besten Cabernet-Sauvignon-Partien des Grifi nun in den „Desiderio“ ein, der zuvor schon als reinsortiger Merlot zu den großen Rotweinen Italiens gerechnet wurde und mit dem 15% Cabernet-Anteil eine Komplexität erlangt, die selbst in dieser Klasse außergewöhnlich ist. Mit seiner opulenten Fülle, bei gleichwohl fester, feinwürziger Tanninstruktur, befindet er sich auf Augenhöhe mit berühmten - und oftmals weit teureren - Merlots aus Italien und der Welt.

Avignonesi
Azienda Agricola

Ähnlich einer französischen "Domaine" steht die "Azienda Agricola" in Italien für landwirtschaftliche Betriebe, die ausschliesslich eigens angebaute Agrarerzeugnisse bzw. Trauben verarbeiten.